Hier ist eine Übersetzng von Teilen meiner Autobiographie (auf Japanisch), die letztes Jahr veröffentlicht wurde. Der erste Teil beginnt mit der Begegnung mit meiner ehemaligen Lehrer, Professor Joachim Volkmann, der am 3. März dieses Jahres verstorben ist, und endet mit seinem Unterricht an der Frankfurter Musikhochschule.

 

<Erste Begegnung mit Professor Joachim Volkmann (Seite 189)>

Zu dieser Zeit arrangierte Prof. Dr. Eberhard Dodt (mein wissenschaftlicher Betreuer im Bereich Augenphysiologie) ein Konzert in Kleinheubach, einer kleinen Stadt in Nordbayern, wo er eine Villa besaß. Das Programm bestand aus Klavier-solo und Gesang.
Romy Kalb war eine ältere Frau mit der schönsten Stimme, die ich je gehört hatte. Während der Proben setzte sie oft eine Flasche des berühmten Frankenweins der Region, der einen dünnen Hals wie eine Ente mit einer runden unteren Hälfte hatte, an den Mund und schluckte den Wein hinunter, als wollte sie sich sagen: "Wein ist gut für die Kehle". Ich war etwas skeptisch, aber ich tat so, als wäre ich beeindruckt.
Eines Tages sagte Romy: "Warum lässt du nicht einen Klavierprofessor, den ich kenne, das Stück anhören, bevor du es öffentlich spielst?" Ich hielt das für eine großartige Idee, also bat ich sie, mich mit Professor Volkmann an der Frankfurter Musikhochschule in Verbindung zu setzen. Ein Cembalist, dem sie nahe stand, war auch mit Professor Volkmann befreundet und fungierte als Vermittler. So hatte ich die Gelegenheit, einmal Klavierunterricht bei dem Professor zu erhalten.

Nebenbei bemerkt war der Cembalist homosexuell und erkrankte an der damals weit verbreiteten Krankheit AIDS, an der er einige Zeit später starb. AIDS verbreitete sich zunächst unter Homosexuellen und war eine schreckliche Krankheit, an der viele Menschen starben, weil es kein Heilmittel gab.

Als ich am Bahnhof in Kronberg ankam, wo sich das Haus von Professor Volkmann befand, kamen drei kleine Kinder im leichten Regen unter einem einzigen Regenschirm auf mich zu und fragten mich, ob ich Mariko-san sei. Sie erzählten mir, dass ihr Vater sie geschickt hatte, um mich abzuholen. Ich war überrascht, wie warm die Atmosphäre war. Die Atmosphäre spiegelte sich auch in Herrn Volkmanns Unterricht wider, der wirklich wunderbar war. Ich dachte: Das ist es, worum es beim Klavierlernen geht. Das Stück, das ich lernte, war Andante Spianato und Grande Polonaise brillante von Chopin.  Ich erklärte ihm das Programm des Konzerts in Kleinheubach und er sagte mir, ich solle das spielen. Die Unterrichtsgebühr war für japanische Verhältnisse unvorstellbar niedrig, aber er entschuldigte sich trotzdem dafür.
Nach der Stunde fragte ich, ob ich wiederkommen könne, und er stimmte zu, so dass ich kurz vor dem Konzert noch einmal zu einer weiteren Stunde kam. In der zweiten Stunde schien der Professor von meinen Fortschritten beeindruckt zu sein und lobte mich mit den Worten "bravo", weil ich genug aus dem gemacht hatte, was er mir zuvor beigebracht hatte.

<Konflikte zwischen Medizin und Musik (Seite 191)>

Der hervorragende Unterricht von Professor Volkmann war unvergesslich, und immer wieder kam mir der Gedanke, dass ich irgendwie gerne länger bei ihm studieren würde. Ich fragte mich, ob es möglich wäre, in Frankfurt an der Musikhochschule aufgenommen zu werden, da er mich so sehr beeindruckt hatte, und schrieb kühn einen Brief: "Ich möchte bei Ihnen Klavier studieren und wäre bereit, dafür meinen Medizinberuf zu unterbrechen."
Er schrieb zurück und sagte: "Sie sind eine wunderbare Pianistin, und ich denke, Sie sind zweifellos die beste Klavierärztin der Welt, aber die Welt der Musik ist zu konkurrenzbetont, als dass man sie jemandem mit einem so angesehenen Beruf wie dem des Arztes empfehlen könnte. Aber wenn Sie es trotzdem tun wollen, werde ich Sie nicht daran hindern."  
Es war eine einmalige Gelegenheit, etwas auszuprobieren, was ich schon als kleines Mädchen machen wollte. Jetzt, da ich nicht zu 100 % von mir als Ärztin überzeugt war, habe ich beschlossen, zu sehen, wie weit ich mit der Musik gehen konnte.

<Die Aufnahmeprüfung der Musikhochschule Frankfurt (Seite 196)>

Nach Rücksprache mit Prof. Volkmann beschloss ich, für die Aufnahmeprüfung Bachs Wohltemperiertes Klavier (2. Buch in b-moll), Beethovens Waldstein, Chopins Barcarolle und den Schlusssatz aus Strawinskys Petruschka vorzubereiten. Die Aufnahmeprüfung der Hochschule sah vor, dass die Kandidaten vier Stücke aus verschiedenen Epochen ihrer Wahl vortragen sollten.
---
Der Unterricht von Herrn Volkmann war immer ausgezeichnet, und die Art und Weise, wie er zum Beispiel Bach spielte, war augenöffnend. Ich war überrascht, wie nützlich seine präzisen Ratschläge waren, und ich verbesserte mich in sehr kurzer Zeit. Und auch der Lehrer war überrascht, wie schnell ich mich verbesserte. Als ich anfing, mich auf die Aufnahmeprüfungen vorzubereiten, sagte er mir, ich solle mich gleichzeitig bei anderen Musikhochschulen bewerben, aber als die Prüfungen näher rückten, sagte er, ich solle mir keine Sorgen machen, denn ich würde zweifellos bestehen. Manchmal sprach er mit dem Pförtner des Konservatoriums, damit ich auf einem richtigen Flügel üben konnte, nicht auf einem Klavier, und oft übte ich auf dem Steinway in seinem Unterrichtsraum.
Auf diese Weise half er mir sowohl in praktischer als auch in psychologischer Hinsicht, so dass ich trotz meiner Nervosität mit einem sehr guten Gefühl in die Prüfung ging. Die Prüfung dauerte etwa 20 Minuten pro Person, und die Art und Weise, wie die Prüfung ablief, bestand darin, dass man das erste Stück auswählte, das man spielte, und dann spielte oder hörte man auf zu spielen, je nachdem, wie der Prüfer es einem sagte. Ich begann mit Bach. Der Steinway-Konzertflügel im Saal war sehr leicht zu spielen, und ich konnte den Ton nach Belieben einstellen, so dass ich mich gut fühlte, obwohl ich eigentlich nervös hätte sein müssen. Die meisten Spieler wurden in der Mitte des Stücks gestoppt, so dass ich mich fragte, wo ich unterbrochen werden würde, aber sie ließen mich bis zum Ende der Fuge spielen, obwohl es eines der längsten Stücke im ganzen Buch war. Nach der Präsentation des Anfangteils des ersten Satzes von Beethoven diskutierten die Professoren, welches Stück als nächstes gespielt werden sollte. Noch warteten da die Barcarolle und Petruschka gespielt zu werden.  Einer der Lehrer (der sich später als der berühmte Pianist Hokansson herausstellte) rief 'Petruschka'. Ich habe es auch bis zum Ende gespielt. Ich glaube, es war eine viel längere Prüfung als jene der anderen Kandidaten.

<Episoden aus der Zeit als Musikstudentin. Unterricht, Konzerten, Kommilitonen und "Ein Männlein steht im Walde" (Seite 199-204)>

---. Aber vor allem die Klavierstunden waren sehr interessant. Ich hatte seit meiner Kindheit keinen wöchentlichen Unterricht mehr gehabt, und selbst wenn ich ihn in der Vergangenheit gehabt hatte, war er nie gründlich genug, um mir beizubringen, wie ich die einzelnen Teile mit den Fingern spielen musste, bis sie perfekt und schön klangen, oder wie ich einen schwierigen Teil üben und ausprobieren konnte. Meine erste Klavierlehrerin, die eine kanadische katholische Schwester war, war sehr gut darin, kleine Kinder zu unterrichten, und dank ihr hatte ich nie Schwierigkeiten mit dem Notenlesen, aber sie konnte selbst nicht viel Klavier spielen. Ich lernte bei dieser Lehrerin bis ich 12 Jahre alt war, und mein nächster Lehrer war ein Komponist, so dass ich bis zu meinem Medizinstudium keinen richtigen "Klavierlehrer" hatte. Nachdem ich Medizin studiert hatte, hatte ich gelegentlich Unterricht bei Ruriko Fujimura und Max Egger. Diese hörten sich die Stücke an, die ich geübt hatte, und korrigierten sie, aber ich lernte nie, wie man Klavier spielt. Ich hatte also bis zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben nie etwas über Klaviertechnik gelernt, sondern war fast ausschließlich Autodidakt.
Eines Tages, während einer Unterrichtsstunde, starrte Herr Volkmann auf meine Spielhand: "Ihre Art zu spielen ist wirklich ungewöhnlich. Sie setzen Ihre Handgelenke überhaupt nicht ein, Sie spielen nur mit den Fingern. Auch wenn man so falsch spielt, kann man, wenn man begabt ist, gut spielen", sagte er voller Bewunderung. Es stimmt, dass ich schon als Kind nicht gut mit den Handgelenken umgehen konnte, und wenn ich einen Ball warf, flog er nach hinten, obwohl ich dachte, ich würde ihn nach vorne werfen. Ich konnte mir nur denken, dass einige der Muskeln, die meine Handgelenke bewegen sollten, angeboren defekt waren. Der Grund dafür, dass ich immer noch Klavier spielen konnte, muss darin liegen, dass ich schon als Kind immer schwierige Stücke spielen wollte, also habe ich mir Wege ausgedacht, sie zu spielen und gelernt, sie mit anderen Muskelbewegungen zu überdecken. Wegen dieser ungewöhnlichen Art, Klavier zu spielen, hätte mir ein normaler Klavierlehrer gesagt, dass diese Art zu spielen nicht gut genug sei, und ich hätte ständig üben müssen, sie zu korrigieren. So hätte ich die Freude beim Klavierspielen verloren. Ich denke, ich habe es auf meine eigene Art geschafft.
Herr Volkmann sagte: "Ihre Fingerbewegung ist ausgezeichnet, aber es wäre einfacher, wenn Sie Ihren Fingern mit einer kleinen Handgelenkbewegung helfen könnten. Er zeigte mir, wie man beide Handgelenke schnell dreht, und ich versuchte, ihn zu imitieren. Aber ich konnte es nur langsam tun, etwa halb so schnell wie der Lehrer. Da kam zufällig ein Pförtner in einer Angelegenheit herein. Der Professor sagte: "Schauen Sie mal. Was ist der Unterschied zwischen meiner Handbewegung und ihrer Handbewegung?“ Auf die Frage antwortete der Pförtner: "Ja, die Handbewegungen des Professors sind viel schneller.“ Professor Volkmann und ich haben viel gelacht.
Selbst wenn man mich auf Fehler hinwies, konnte ich weiter üben, ohne mich entmutigen zu lassen, denn ich wurde nicht völlig abgelehnt. Meine Handgelenkdefekte wurden zwar nie ganz behoben, aber ich konnte viele technische Probleme lösen, indem ich sie kannte und meinen Spielstil bewusst gestaltete. Diese Dinge waren wichtig für jemanden wie mich, der schon etwas älter war. Im Gegensatz zu den Jugendlichen kann ein Erwachsener, der bereits körperlich fit ist, nichts mehr machen, was er vorher nicht konnte, nur weil er fleißig geübt hat. Wenn er dies nicht berücksichtigt und zu viel übt, kann er irreversible Schäden davontragen, wie Robert Schumann, der seine Karriere als Pianist wegen gebrochener Finger aufgeben musste. In der Tat kenne ich viele solche Menschen. Schumann war ein begnadeter Komponist, so dass seine gebrochenen Finger ein Segen für künftige Generationen waren, aber in den meisten Fällen reichte das aus, um die Musikkarriere aufzugeben. Im Unterricht von Herrn Volkmann habe ich erfahren, dass ein wirklich guter Lehrer nicht nur die musikalische, sondern auch die technische Seite unterrichtet, indem er die individuellen Eigenschaften jedes Schülers berücksichtigt und seinen Unterricht entsprechend anpasst.
Wie ich bereits erwähnte, war meine bisherige Klaviertechnik sozusagen selbst initiiert, so dass es sich seltsam anfühlte, auf diese Weise unterrichtet zu werden, so als wäre ich ein Rennpferd und mein Lehrer ein Trainer.
Zuvor hatte ich mich der Klaviermusik von Brahms nur schwer genähert, aber dank dieser Art des Lernens habe ich sie lieben gelernt, und die Händel-Variationen wurden zu einem meiner wichtigsten Repertoirestücke. Im Herbst desselben Jahres führte ich es bei einem Konzert auf dem Campus auf, wo es ein großer Erfolg war und von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gelobt wurde.
Ich dachte daran, wie leid mir die andere Pianistin, Barbara Baun, tat, die bei demselben Konzert auftrat, weil sie eine unfreundliche Kritik über ihre Aufführung von Schumanns Sonate erhalten hatte. Ich war von ihrer Persönlichkeit beeindruckt, denn als ich sie das nächste Mal sah, machte sie mir ein aufrichtiges Kompliment und sagte: "Deine Leistung war wirklich großartig". Solche Erfahrungen hatte ich bis dahin nicht oft gemacht. Wenn ich vor Anderen gut gespielt hatte, fühlte ich mich manchmal schlecht, weil jemand oft auf meine Leistung neidisch war.
Danach hatte ich noch mehrere Gelegenheiten, die Aufgeschlossenheit der Deutschen zu erleben, oder besser gesagt, die Gutmütigkeit, die Stärken anderer ehrlich und ohne Neid anzuerkennen.
Etwas später wurde ich als Solistin für ein Konzert mit den Variationes Humoris Causa, Stilvariationen über „Hännschen klein“ und „ein Männlein steht im Walde" von Professor Volkmann ausgewählt. Diese Variationen waren sehr groß angelegte Stücke, die die Stile verschiedener Komponisten vom Barock bis zur Gegenwart imitierten, und wurden nicht nur als Soloklavierstücke oder Lieder mit Klavierbegleitung komponiert, sondern auch als Konzerte mit Orchester, zum Beispiel von Chopin, Liszt, Debussy und Bartók, die sehr interessant und wirkungsvoll waren. Es wurde viermal an verschiedenen Orten vor mehreren tausend Zuschauern aufgeführt. Sicherlich hätte jeder Kommilitone diesen Klavierpart spielen wollen. Später erfuhr ich, dass Matthias Fuchs, der ein Jahr länger an der Hochschule, aber viel jünger als ich war, vor mir geübt hatte. Prof. Volkmann entschied jedoch, dass ich besser geeignet sei, und so wurde die Aufgabe an mich weitergegeben. Matthias war ein sehr begabter Pianist, und es wäre verständlich gewesen, dass er sich über mich geärgert hätte, aber er war immer freundlich und nett und zeigte nie Anzeichen von Neid. Einmal spielte er bei einem internen Konzert die 24 Präludien von Chopin, und ich fragte mich, wie ich ihn hätte ersetzen können, denn es war die perfekteste und musikalischste Aufführung, die ich je gehört hatte.